Maverick AV Solutions schafft auf der ISE 2019 ein Zentrum der Kollaboration

Maverick AV Solutions, unser auf A/V- und Kollaborationslösungen spezialisierte Bereich der Tech Data, zeigt auf der ISE 2019 in Amsterdam (Stand 5-U30) mehr kollaborative Technologien als je zuvor. Vom 05. – 08. Februar 2019 präsentieren wir sämtliche Plattformen sowie eine Vielzahl von AV-Lösungen, die 2019 auf den Markt kommen, um intelligente Konferenzräume zu gestalten.

In 10-minüten Einführungsslots haben Besucher die Chance, eine schnelle Übersicht über alle Technologien von den Spezialisten der Maverick AV Solutions zu erhalten, einschließlich Windows Collaboration Displays von Avocor und Sharp, die zum ersten Mal auf der Messe vorgestellt werden. Diese hochmodernen Technologien wurden entwickelt, um eine ultimative Microsoft 365 Meeting-Experience zu bieten – hierbei werden KI- und IoT-Informationen und Tools genutzt, um eine Meeting-Raum-Intelligenz zu schaffen, die Informationen wie Raumbelegung, Temperaturen und Interaktion einbindet. … Weiterlesen

Jetzt noch anmelden: Blackberry-Partnertag in München

Am Dienstag, den 15. Januar findet in die Google-Büros in München das exklusive Partner-Event statt, das an den  Tech Data Standorten Paris und München veranstaltet wird. Es zeigt auf, welche neuen Lösungen es im Bereich Security, Mobility, Digitale Transformation und Krisenkommunikation gibt und welcher Voraussetzungen es bedarf, diese ihren Unternehmenskunden bereitstellen zu können.

Auf der Roadshow erwartet die Gäste ein mit Vorträgen, Keynotes, Demos und Showcases gespicktes Programm, das die Herausforderungen der Mobile Security skizziert, integrierte Funktionalitäten aufzeigt, innovative Plattformen untersucht und konkret darstellt, wie Business von Unternehmen in eine hypervernetzte Umgebung sicher transformiert werden kann. Jetzt noch schnell anmelden!

Teilnehmer der Security-Roadshow haben die Möglichkeit, sich mit verschiedenen Security- und Mobility-Experten von Tech Data, BlackBerry, Lookout, Google Android und vielen anderen Herstellern über die neuesten Technologien aus den Bereichen Security, Mobility, Digitale Transformation und Krisenkommunikation auszutauschen.

Die eintägige Veranstaltung findet in den Google-Büros in München statt. Die Teilnehmerzahl ist auf Grund der Live-Demos limitiert.

Tech Data launcht neue automatisierte Tech-as-a-Service Leasingplattform

Wir bieten Ihnen als Vertriebspartner ein innovatives Konzept für die Nutzung von Technologien, welches Ihren Endkunden Vorab-investitionen erspart und zugleich die Verwaltung der Technologie-Infrastruktur entscheidend vereinfacht.

Viele Unternehmen stellen aktuell auf servicebasierte Pay-as-you-go-Modelle für ihren IT-Bedarf um. Mit Tech-as-a-Service stellen wir eine automatisierte Plattform vor, die Partnern eine schnelle und unkomplizierte Möglichkeit bietet, attraktive Leasingmodelle bei Kunden zu platzieren. Partner können innerhalb weniger Minuten ein personalisiertes Angebot direkt aus dem e-Commerce-System InTouch an ihre Endkunden schicken.

Das einfach zu bedienende Tech-as-a-Service Tool bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihren Kunden schnell und problemlos die neueste Hardware, Software und Services per Leasing zur Verfügung zu stellen. Zudem erlaubt das Modell vom Vertriebspartner eigene angebotene Zusatzleistungen wie Installationen, Schulungen, Wartungen und Support in den Leasingvertrag des Endkunden mit einzubinden. … Weiterlesen

Tech Data zeichnet Distributionsvertrag mit Cyberthreat Intelligence-Hersteller Blueliv

Der Distributionsvertrag mit Blueliv, einem führenden europäischen Cyberthreat Intelligence-Unternehmen, ist gezeichnet. Mit der Vereinbarung runden wir unser IT Security-Portfolio um einen wichtigen Anbieter ab, um die Fähigkeiten der Kunden zur Erkennung von Bedrohungen und zur Reaktion auf Vorfälle zu verbessern.

Blueliv wurde 2008 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Barcelona, Spanien. Als führender Anbieter von fortschrittlicher Cyberthreat Intelligence durchsucht Blueliv das Internet, das Deep Web und das Dark Net, um Informationen über gefährdete digitale Assets und neu auftretende Cyberbedrohungen zu liefern und Kunden mit automatisierten und verwertbaren Echtzeitinformationen zu versorgen. Auf diese Weise können Unternehmen ihre Netzwerke, Unternehmenswerte, Kunden und letztlich ihren Ruf schützen.

Bluelivs skalierbare, cloudbasierte Technologie verwandelt globale Bedrohungsdaten in aussagekräftige, geschäftsrelevante Aufklärung. Dadurch können Unternehmen Zeit und Ressourcen sparen, indem sie die Reaktionszeiten bei Cyber-Zwischenfälle deutlich verkürzen und sofort auf benutzerfreundliche Informationen zugreifen. … Weiterlesen

Tech Data unterstreicht Modern Workplace-Angebot mit Workplace 360°-Kampagne

Wir bieten ein umfangreiches Spektrum an modernen Arbeitsplatzlösungen, das sich über fast alle unserer Solution-Bereiche erstreckt. Zur Unterstützung des IT-Channels haben Sie als unser Vertriebspartner nun die Chance, an der Workplace 360°-Kampagne teilzunehmen und sich neues profitables Business zu erschließen.

Die bis Ende Mai 2019 laufende Kampagne steht unter dem Motto „Flexibel, nachhaltig und komfortabel arbeiten“ und fokussiert sich auf die Arbeitsumgebungen Office, mobiler Arbeitsplatz und Homeoffice. In den meisten Unternehmen finden sich heute alle dieser 3 Arbeitsplatzszenarien in unterschiedlichen Konstellationen– eine Herausforderung für die Unternehmens-IT, die veränderten Ansprüche an das Office von morgen mit perfekten und sicheren Workplace-Lösungen zu gestalten.

Ihnen als Vertriebspartner steht zur Unterstützung ab sofort eine informative Plattform zur Verfügung, die das Workplace 360°-Angebot aufzeigt, verschiedenste Modern Workplace-Lösungen bietet und Experten für Sie und Ihre Kunden bereitstellt. … Weiterlesen

Lüfterloser Power-over-Ethernet Switch für die PoE Versorgung der digitale Decken: Der Microsemi PDS-208G

Das Zusammenführen von Beleuchtung, Gebäudeautomation, Sensoren und anderen Technologien als zentrales System ist Teil des ständig wachsenden Voranschreitens einer intelligenten Internet of Things (IoT) -Umgebung. Ein Vorteil dieser Art von Umgebung ist, dass die aus dem Netzwerk gesammelten Daten Analysen bieten können, die nicht nur die Wartungs- und Stromkosten senken, sondern auch das Gebäude für die Bewohner komfortabler machen. Zum Beispiel kann die Temperatur eines Raums basierend auf Bewegungsdetektoren reguliert und gesteuert werden. Es kann festgestellt werden, wann ein Raum leer oder besetzt ist. Neben der PoE Versorgung der digitalen Decken kann der 8-Port PoE Switch auch Strom für PoE Sicherheitskameras, WLAN-Accesspoints, usw liefern.

Sprechen wir genauer über netzbetriebene Beleuchtungssysteme. Es wird erwartet, dass der Markt für intelligente Beleuchtung bis 2022 einen Wert von 19,47 Mrd. USD erreichen wird, getrieben durch die wachsende Nachfrage der Verbraucher nach energieeffizienten Beleuchtungssystemen.

Der lüfterlose und geräuscharme PoE Switch PDS-208G von Microsemi ist optimal für intelligente Gebäude konzipiert. Eine charmante Vorstellung des Produktes erfahren Sie hier.Weiterlesen

Tech Data auf der IHK jobfit-Messe

Vergangenes Wochenende war unser HR-Team in München auf der IHK jobfit Messe vertreten. Stephanie Naebers und Julius Triebel – unsere HR Ausbildungsspezialisten – bekamen tolle Unterstützung von einigen Azubis, Trainees und Dualen Studenten, die tatkräftig beim Recruiting unterstützten und viele Gespräche mit potentiellen neuen KollegINNen führten.

Danke allen für das tolle Engagement am Wochenende – da wird schnell klar, wie sehr unserem HR-Team Nachwuchsrecruiting am Herzen liegt!

Wenn Sie auch Interesse haben, unserem Team anzugehören, dann kontaktieren Sie uns hier.

Herzlich Willkommen in neuer Funktion, Oliver Kaiser

Ganz herzlich begrüßen wir Oliver Kaiser in seiner neuen unternehmensübergreifenden Funktion des Director Marketing & Chief Digital Officer für Deutschland & Österreich.

Oliver Kaiser übernahm im August 2015 in der Funktion des Product Marketing Directors die Verantwortung für den damaligen Broadline- und GCC-Bereich der deutschen Tech Data und entwickelte den heutigen Endpoint Solutions Bereich, den er zum 01. September an Dorothee Stolzenberg übergeben hat, erfolgreich. In seiner neuen Funktion wird er sich schwerpunktmäßig um das gesamte Marketing sowie die Digitale Transformation der Tech Data kümmern.

Herzlich Willkommen in neuer Funktion, Oliver!

Roundtable zur „Digitalen Transformation“ am 18. Oktober in Düsseldorf

Tech Data Deutschland bietet Vertriebspartnern nach dem erfolgreichen Auftakt der Veranstaltungsserie in 2017 erneut moderierte Roundtables zu den Chancen der Digitalen Transformation an.

Der Erfolg der im vergangenen Jahr gestarteten Veranstaltungsserie zu der Digitalen Transformation im IT-Channel beruht auf den vielseitigen Inspirationen und dem offenen Erfahrungsaustausch der Teilnehmer sowie dem hohen Fokus des Veranstalters auf Networking. Systemhäuser profitieren auf den Roundtables von neuen Kontakten zu verschiedenen Managed Service Providern, Serviceanbietern,  Consultingunternehmen sowie lokalen Systemhäusern unterschiedlicher Ausrichtung.

Der nächste Termin findet am  18. Oktober in Düsseldorf statt. In dem exklusiven Termin, in dem die Chancen und Herausforderungen, aber auch Stolpersteine der Digitalen Transformation aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet und diskutiert werden, sind die Teilnehmerplätze limitiert. … Weiterlesen

Digitale Transformation – ein Interview zum Thema DSGVO

Die am 25. Mai 2018 in Kraft getretene EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) erzeugt bei vielen Unternehmen noch Unsicherheit und wirft die Frage auf, ob sie alles richtig gemacht haben. Wir haben uns aufgrund dieser Ungewissheit mit einem Experten, dem Rechtsanwalt Daniel Rink, zusammen gesetzt und ihm die Fragen gestellt, die Ihnen wahrscheinlich auf dem Herzen liegen.

Tech Data: Herr Rink, wie wird seit dem 25. Mai grundsätzlich und im Detail mit Kundenstammdaten umgegangen?

Daniel Rink: Natürlich dürfen Kundenstammdaten auch weiterhin verarbeitet werden. Diese Aussage greift aber zu kurz.  Relevant sind häufig Kleinigkeiten. Auftretende Fragen sind:  Darf ich weiterhin Geburtstage speichern, um meinen Kunden einen Gruß zukommen zu lassen? Wie verhält es sich eigentlich mit Visitenkarten?
Häufig ist zu lesen, dass dies künftig alles nicht mehr erlaubt sei, weil nur notwendige Daten gespeichert werden dürfen. Diese Ansicht verkennt, dass die Datenschutzgrundverordnung eine Vielzahl von Erlaubnistatbeständen kennt. In diesen Fällen wird man sich wohl erfolgreich auf „berechtigte Interessen des für die Verarbeitung Verantwortlichen“ berufen können.
Vergessen wird aber, dass ich alle meine Kunden schon bei Beginn der Datenverarbeitung über Art und Umfang etc. informieren muss. Diese Pflicht ist nicht nur lästig, sondern stellt Unternehmen vor nicht leicht zu lösende Herausforderungen.

Tech Data: Sind weitere Sicherheitsvorkehrungen von Seiten der Unternehmen zum Schutz von Daten erforderlich? Falls ja, wie gestalten sich diese?

Daniel Rink: Wesentliche Änderung der Datenschutzgrundverordnung ist neben der Tatsache, dass die unzureichende Absicherung der Datenverarbeitung jetzt bußgeldbewährt ist, dass die Auswahl der zu treffenden Maßnahmen risikoorientiert ist. D.h. Sie müssen die personenbezogenen Daten, die Sie verarbeiten, klassifizieren und nach der jeweiligen Klassifizierung im erforderlichen Maße schützen. Das Ganze ist in der Informationssicherheit ein gängiger Prozess. Wir empfehlen hier die anschließenden Maßnahmen anhand gängiger Industriestandards auszuwählen.

Tech Data: Wie sollten Unternehmen mit Anfragen von Kunden umgehen, die nun Einsicht in diese Kundenstammdaten verlangen?

Daniel Rink: Ganz wichtig: Verifizieren Sie den Kunden, bevor Sie die Daten herausgeben. Ansonsten empfehle ich, bereits vor der ersten Anfrage einen Prozess zu etablieren, der es ermöglicht, schnell auf derartige Anfragen reagieren zu können. Wenn das Konzept durchdacht ist, ist die Beantwortung der Anfragen auch gar nicht so schwierig.

Tech Data: Was machen Unternehmungen, die z. B. europäisch oder global aufgestellt sind?

Daniel Rink: Die DSGVO schreibt ein sog. Verfahrensverzeichnis vor. Das Unternehmen soll, vereinfacht gesprochen, alle seine Verfahren, in denen personenbezogene Daten verarbeitet werden, dokumentieren. Von vielen Unternehmen wird dies als eine überflüssige Last empfunden. Hier zeigen sich aber die Vorteile: Durch das Verarbeitungsverzeichnis weiß ich, welche Daten ich an andere Konzernunternehmen übermittle und kann bedarfsgerecht prüfen, wie ich diese Übermittlungen legalisieren kann. Hierbei spielt es eine entscheidende Rolle, in welches Zielland diese Daten übermittelt werden. Häufig ist es sinnvoll, mit Binding Corporate Rules (BCR) zu arbeiten, die schlicht nichts anderes sind, als Verhaltensregeln, wenn nicht sogar eine Auftragsverarbeitung vorliegt.

Tech Data: Wie sind Mitarbeiter in Unternehmen auf die Änderungen am besten vorzubereiten? Was darf man seit dem 25. Mai nicht mehr und was ist noch statthaft?

Daniel Rink: Begreifen Sie Datenschutz als Chance, die Informationssicherheit in Ihrem gesamten Unternehmen zu verbessern. Mitarbeiter sind zu sensibilisieren. Auch heute noch wird mit der Speicherung von personenbezogenen Daten, sowie mit Daten, welche für das Unternehmen besonders wichtig sind, viel zu fahrlässig umgegangen. Der klassische Server im Unternehmen hat ausgedient. Neu sind eine Vielzahl unterschiedlichster Speicherorte. Diese werden eingesetzt, ohne sich vorher Gedanken über die Sicherheit oder auch Rechte an den dort eingestellten Informationen zu machen. Banalitäten wie die Sicherung des Bildschirms in der Bahn gehören natürlich auch dazu. Machen Sie keine klassischen Schulungen, sondern führen Sie Ihre Mitarbeiter kreativ an diese Themen heran.

Daniel Rink ist Gründer seiner gleichnamigen Rechtsanwaltskanzlei und hat mehr als 20 Jahre Erfahrung in der IT-Branche. Sein Fokus liegt auf der rechtlichen Beratung für Digitalisierungprozesse in Unternehmen und der Unterstützung für eine kosteneffiziente und effektive Datenschutzorganisation.

Weiterlesen